Grundlegendes zum Unerwarteten

Es gibt eine Ordnung für diejenigen Dinge, die zuverlässig so sind, wie sie gedacht werden: die Schuhe im Schuhschrank, das Ticken der Uhr, die (Schweizer-)Post im Briefkasten; wobei zu bedenken ist, dass dieses Feld der zahllosen geordneten Dinge für jeden wieder etwas anders aussieht. In jedem Fall hat Ordnung im besten Fall mit Zuverlässigkeit, Wiederholbarkeit, Berechenbarkeit und im schlimmsten Fall mit Langeweile zu tun. Ich bezeichne dies als die Ordnung der ersten Art und stelle sie deswegen an erste Stelle, weil es einleuchtend scheint, sich mit Hilfe ihrer Angebote sein Leben zu organisieren.

Der Umgang mit der Ordnung der zweiten Art ist sowohl komplexer wie auch einfacher. Sie ist die Ordnung des gegenseitigen Zusammenspiels und sich Austauschen, von unvorhersehbaren Veränderungen und Verschiebungen, vom Verschwinden und wieder Auftauchen (oder auch nicht), sie konstituiert sich immer wieder neu in ständiger Bewegung und diese Bewegung ist die eigentliche Ordnung.  Diese Ordnung der zweiten Art kann irritierend sein, sie ist kein laisser faire, kein einfach geschehen lassen, sie verlangt Aufmerksamkeit, um die eigene Bewegung mit der Bewegung der Zeit zu synchronisieren.

 

Es ist zu erwarten, dass das Wirken von verschiedenen, sich nicht zwingend ergänzenden Ordnungnungssystemen zu Zusammenstössen führen muss. Diese ständigen Explosionen der Zeitsysteme ist der eigentliche Grund für den Auftritt des Unerwarteten sind. Das Unerwartete als das Zufällige zu bezeichnen, wäre grober Leichtsinn. Der Einbruch des Unerwarteten ist vielmehr eine Korrektur im Zeitfluss, um  eine ursprüngliche Ordnung für eine kleine Weile wieder sichtbar zu machen, die darin besteht, dass am richtigen Ort und zur richtigen Zeit sich das Passende ereignet.